Haus Tannenfirst Ferienwohnung im Schwarzwald       ·       Erholung im Luftkurort       ·       Unterkirnach       ·       Familienurlaub       ·       Wanderurlaub

Interessantes, Amüsantes und Wissenswertes rund um den Schwarzwald

Alter
Der Schwarzwald entstand vor ca. 70 Millionen Jahren.

Lage
Der Schwarzwald begründet im Südwesten das Dreiländereck Deutschland – Schweiz – Frankreich.

Größe
Der Schwarzwald hat eine Länge von etwa 170 km. Im Süden erreicht er eine Breite von bis zu 60 km, im Norden nur mehr 30 km.

Klima
Der Schwarzwald hat zu fast jeder Jahreszeit klimatische Vorzüge:
Im Sommer ist es nur selten schwül oder heiß. Berg-Talwindsysteme sorgen für eine gute Durchlüftung. Im Frühjahr, Herbst und Winter profitieren die höheren Lagen im Schwarzwald von den Inversionswetterlagen. Diese führen in den Tälern zu kalten, nebelverhangenen Tagen. Oberhalb 500 m hat es hingegen meist strahlend schönes und vergleichsweise warmes Wetter.
Der Nord-Schwarzwald ist regenreich mit 2200 mm Niederschlag pro qm/ Jahr.
Mittlerer und Süd-Schwarzwald sind durch die Vogesen geschützter und damit trockener. Hier fallen nur 750 mm qm/Jahr.

Naturschönheit Schwarzwald
Der Schwarzwald wurde in 2 Naturparks gegliedert: in den Park Schwarzwald Mitte/Nord mit 3600 qkm und den etwas kleineren Naturpark Südschwarzwald mit. 3.300 qkm.
Beide Parks bestehen aus großflächigen Bereichen, die möglichst natürlich und naturnah belassen werden. Der nördliche Naturpark ist sehr waldreich. Der südliche Teil hat offenere Flächen mit klaren Gebirgsbächen, buntblühenden Bergwiesen, stillen Wäldern und Mooren.
Daß der Schwarzwald und seine Naturschönheiten so gut erschlossen sind, ist dem Schwarzwaldverein zu verdanken. Seit dessen Gründung im Jahr 1864 wurde im Schwarzwald kontinuierlich das Netz an Wanderwegen, Schutzhütten und Aussichtstürmen ausgebaut.

Naturschönheiten besonderer Art finden sich in den höchsten Lagen des Schwarzwaldes. Hier trifft der Besucher auf Pflanzen, die sonst nur noch in den Alpen vorkommen: z.B. das Alpenglöckchen, der gelbe Enzian aber auch Arnika, Bärwurz oder Glockenblumen. Neben selten gewordenen Pflanzen fühlen sich auch rare Tiere wie der Auerhahn, Haselhühner, Wanderfalke und Kolkrabe im Schwarzwald wohl.

Der Schwarzwald ist auch das Quellgebiet großer Flüsse. So entspringen die Quellflüsse der Donau („Brigach“ und „Breg“ bringen die Donau zuweg) und der Neckar (mit 367 km der längste Quellfluß) in dem Mittelgebirge.

Schwarzwald Berge mit wunderschöner Aussicht und Natur-Sehenswürdigkeiten

 Feldberg (1.493 m)  Herzogenhorn (1.415 m)  Belchen (1.414 m)
 Schauinsland (1.284 m)  Kandel 1.2424 m)  Hornisgrinde (1.164 m)
 Wutachschlucht  Schwarzwaldhochstraße (B500)  Glottertal
 Triberger Wasserfälle  Simonswälder Tal  Höllental und Hirschsprung
 Schluchsee  Schluchseewerk  Titisee
 Mummelsee  Schwarzenbachtalsperre

Der Feldberg...
ist mit seinen 1.493 m der höchste Berg im Schwarzwald, in Baden-Württemberg und der höchste Gipfel deutscher Mittelgebirge. Der Feldberg liegt südöstlich von Freiburg, umgeben von den Orten Hinterzarten, Titisee, Menzenschwand, Bernau und Todtnau. Man erreicht den Feldberg per Auto am besten über die B 317, die von Titisee nach Lörrach führt.

Der Schauinsland...
ist das größte Silberbergwerk Süddeutschlands und der Hausberg von Freiburg. Er ist sommers wie winters ein beliebtes Ausflugsziel. Auf den Gipfel führt eine Seilbahn (Höhenunterschied 746 m / 15 Minuten Bergfahrt) - von oben hat man einen wunderbaren Blick über Freiburg, tief ins Rheinland und auf die Vogesen.

Der Belchen....
ist nur der dritthöchste Berg im Schwarzwald, aber der mit der schönsten Aussicht. Der Blick auf die benachbarten Schwarzwald-Berge und Täler, auf die Rheinebene mit den dahinter liegenden Vogesen und im Süden die Alpen ist atemberaubend.

Die Schwarzwaldhochstraße (B 500)...
ist die schönste Panoramastraße im Schwarzwald. Sie ist etwa 60 Kilometer lang und führt von Freudenstadt nach Baden-Baden. Die schönste Touristenstraße des Schwarzwald wurde 75 Jahre alt (2007). Entlang der Strecke gibt es herrliche Ausblicke in die Schwarzwald-Täler, ins Rheintal, ins Elsass bis in die Vogesen.

Das Simonswälder Tal...
ist ein etwa 25 km langes Seitental der Elz im mittleren Schwarzwald. Es ist vor allem im Frühling zur Kirschblütenzeit und im Herbst wegen seines Farbenzaubers einen Besuch wert.

Die Triberger Wasserfälle.....
sind mit 163 Metern Höhenunterschied Deutschlands höchste Wasserfälle und mit eine der wichtigsten Attraktionen im Schwarzwald. Vor allem nach heftigen Regenfällen und der Schneeschmelze donnert die Gutach über 7 Fallstufen eindrucksvoll in die Tiefe. Eine weitere Attraktion entlang der beschilderten Wege sind mittlerweile die Eichhörnchen – diese haben ihre Scheu verloren und holen sich das Futter direkt aus der Hand. Tipp: Die Triberger Wasserfälle sind abends bis 22 Uhr beleuchtet.

Die Wutachschlucht....
wird der „Grand Canyon des Schwarzwaldes“ genannt. In zig Tausend Jahren hat sich die Wutach („die wütende Ach“) 200 m tief und 30 km lang durch den Südschwarzwald gefressen. Die Urlandschaft gilt als einzigartig und beherrbergt seltene Pflanzen wie „Mondviolen“, „Silbertaler“ „Hirschzunge“ und „Türkenbund“. Hier leben 500 Schmetterlingsarten, darunter der seltene Apollofalter. Die Wutachschlucht lässt sich nicht durchfahren – nur durchwandern. Dies ist in 2 Tagesetappen möglich.

Der Schluchsee...
ist der größte See im Schwarzwald. Er ist ca 7,5 km lang, etwa 1,5 km breit und 61 m tief. Er ist ein Stausee, dient als Speicherkraftwerk und ist das größte Wassersportzentrum im Schwarzwald. Rund um den See führt ein etwa 20 km langer Wanderweg. Besonders das Südwestufer ist sehr idyllisch und naturnah erhalten.

Das Höllental...
ist gut 9 Kilometer lang und eines der beeindruckendsten Täler im Schwarzwald: tief eingeschnitten und von oft 600 Meter steil aufragenden Felshängen eingeschlossen. Die engste Stelle des Schwarzwald-Tales heißt Hirschsprung. Hier soll sich der Legende nach ein Hirsch durch einen gewaltigen Satz über das Tal vor einem Jäger in Sicherheit gebracht haben. Oben auf dem Felsen erinnert eine bronzene Statue an das mutige Tier. Heute ist die Route durchs Höllental eine wichtige und schnelle Verbindungsstraße durch den Südschwarzwald. 1887 eröffnete die Höllentalbahn, die weitgehend parallel zur Straße führt und Freiburg mit Donaueschingen verbindet. Sie muß eine Steigung von 1 : 18 bewältigen, weil sie auf der kurzen Strecke zwischen Himmelreich und Hinterzarten einen Höhenunterschied von 441 Metern zu überwinden hat. Dieses Teilstück gehört zu den interessantesten Bahnstrecken in ganz Deutschland. Neun Tunnels und zahlreiche Viadukte sind dafür nötig. Der Ravenna-Viadukt mit 222 Metern Länge und 42 Metern Höhe ist das eindrucksvollste Bauwerk.

Natursportarten

 Tauchen  Surfen  im Schwarzwald-Wassersportzentrum Tititsee-Schluchsee
 Wandern  Radwandern  Nordic Walking
 Free Climbing  Ski Nordisch  Ski Alpin  

 

Historisches Handwerk und Kunsthandwerk
Glasbläsereien (Glashütten in Höllental, Todtnau und die weltberühmte Dorotheenhütte in Wolfach)
Uhrenindustrie, Kuckucksuhren
Forstwirtschaft

Heutige Wirtschaft
Tourismus

Typisch Schwarzwald!

 Schwarzwald-Bauernhaus mit Krüppelwalm  Schwarzwälder Kirschwasser
 Schwarzwälder Kirschtorte  Schwarzwälder Kuckucksuhr
 Schwarzwälder Schinken  Schwarzwälder Bollenhut

Kurioses

Die Dauerwelle wurde vor über 100 Jahren von einem Friseur aus dem Schwarzwald erfunden: endlich Locken, die die Haarwäsche überleben! Der "Frisörmeister" Karl Ludwig Nessler aus Todtnau experimentierte 1906 an seiner Ehefrau, bis sich der dauerhafte Lockenerfolg einstellte. Vier Jahre später ließ der sich seine Heiß-Dauerwelle patentieren.

Die größte Kuckucksuhr der Welt steht am Ortseingang von Schonach. Uhrmachermeister Josef Dold baute die Uhr 1981 in ein typisches Schwarzwaldhäuschen ein. Auch das Innere der Uhr hat entsprechende Sondermaße: das hölzerne Uhrwerk ist über drei Meter hoch. Die Zahnräder messen bis zu 1,85 Meter im Durchmesser, das Pendel ist 2,70 Meter lang und das Zifferblatt hat nochmals 1,65 Meter im Durchmesser. Und das Wichtigste an der Uhr ist 80 Zentimter groß: Nämlich der Kuckuck!

Auch der weltgrößte Haus-Adventskalender ist im Schwarzwald beheimatet. Er steht in Gengenbach. Die Fenster des dortigen Rathauses werden jedes Jahr von Künstler-Paten eindrucksvoll dekoriert.

Der Schwarzwälder Bollenhut wurde gegen Ende des 17. Jahrhunderts erfunden. Er ist eigentlich nur in den drei kleinen Gemeinden Gutach, Kirnbach und Reichenbach zu Hause. Auf ein kunstvolles Strohgeflecht werden elf Wollkugeln (rot für Mädchen, schwarz für verheiratete Frauen) aufgenäht. Die Pracht wiegt bis zu zwei Kilo. Sie werden immer noch mit Trachten zu Heimatfesten und Umzügen getragen.

Die Schwarzwald-Klinik
1985 wird der Carlsbau im Glottertal Filmkulisse zur TV-Serie "Schwarzwaldklinik". Die Drehorte im Schwarzwald, allen voran das Glottertal, ziehen Millionen Touristen an.
Was die von weither angereisten Touristen allerdings oft verwirrte war, dass die in der Serie gezeigten reizvollen Schwarzwald-Landschaften nicht gleich neben der Klinik lagen. Der Titisee z.B., liegt 35 km weiter östlich und um die tolle Brinkmann-Villa zu sehen, muß man ins 60 km entfernte Grafenhausen fahren. Dazu kam, dass der Klinikbetrieb wie auch heute, seinen normalen Lauf nahm. Der Carlsbau ist keine Sehenswürdigkeit sondern eine echte Klinik und von innen nicht zu besichtigen.


Prominente, die aus dem Schwarzwald stammen oder hier wohnen
Costa Cordalis
Dieter Thomas Heck

Anne Sophie Mutter

Berühmte Filme

Das Schwarzwald Mädel
Die Schwarzwald Klinik
Die Fallers – ein Schwarzwald Familie

Die obigen Listen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Kommen Sie den Schwarzwald geniessen!